Letzte Aktualisierung am 21. September 2017 auf der Startseite
HOAI
Praxishilfe Stundenstze
AHO Stundensatzrechner
HOAI 2009 Spezial
     
  AHO-Stundensatzrechner
     
   

Der AHO schafft sich gemeinsam mit VBI, BIngK und BDB jhrlich im Zuge einer Umfrage zur wirtschaftlichen Lage der Ingenieure und Architekten einen berblick ber die derzeitige Ertragssituation der Bros. Mit dieser Umfrage werden auch die Gemeinkostenfaktoren nach Brogren geordnet ermittelt.

AHO - Stundensatzrechner
Monatsgehalt (Brutto)  
Weihnachtsgratifikation  
Sonderzahlungen  
Jahresgehalt    / 12 =  

AHO-Gemeinkostenfaktor ohne Unternehmerbedarf,
ohne Leistungen an Dritte, Büros mit (bitte ankreuzen):
1 Person  
2 - 5 Personen  
6 - 10 Personen  
11 - 50 Personen  
ber 50 Personen  

Deckungsstundensatz
Stundensatzbasis: 169h (39h/Wo)    


Abb.: Enseleit / Reimers, Ermittlung des Monats-/Stundensatzes auf Basis der Umfrage zur wirtschaftlichen Lage der Ingenieure und Architekten 2014.

AHO-Gemeinkostenfaktor (GKF)
Im Zuge der jhrlichen Umfrage wird auch der Gemeinkostenfaktor ausgewiesen. Die Berechnungsbasis der hier ausgewiesenen Faktoren ist ohne Leistungen an Dritte sowie ohne Unternehmerbedarf ermittelt worden.

Enthalten sind die normalerweise belastenden Brokosten, wie Arbeitgeberanteil zu Kranken- / Renten- / Arbeitslosen- / Pflegeversicherungen, Raumkosten, Betriebliche Steuern, Versicherungsbeitrge, KFZ-Kosten, Werbe-/Reisekosten, Warenabgaben, Abschreibungen, Reparatur/Instandhaltungen, Neutrale Aufwendungen (Zinsen) und die so genannten Sonstigen Kosten; jedoch sind die folgende Kostenarten ggf. noch zu beaufschlagen:

  1. Preissteigerungszuschlag 2014 - 2015
  2. Bewegungsdaten (Korrekturdaten von auergewhnlichen Jahreskosten)
  3. Gewinn

10% Unternehmerbedarf (Wagnis und Gewinn sind nicht bercksichtigt!)
Der Unternehmerbedarf (Wagnis + Gewinn) ist in Abhngigkeit der Projektdurchfhrungsrisiken in Hhe von 10 v. H. wie folgt noch aufzuschlagen:

Berechnungsbeispiel:

Der Brostundensatz (nicht zu verwechseln mit den Kosten pro Stunde) ermittelt sich mit Hilfe des Gemeinkostenfaktors wie folgt:

[Bruttojahresgehalt des Mitarbeiters in / 12 (Monate)] X Gemeinkostenfaktor (nach Brogre)
169 h (pro Monat; bei 39 Arbeitsstunden pro Woche)

Wagnis und Gewinn sind (noch) nicht enthalten.

Das folgende Beispiel soll die Berechnung verdeutlichen. Es werden dabei das durchschnittliche Jahres-Bruttogehalt eines Ingenieurs mit ber 10 Jahren Berufserfahrung (57.541 ) sowie der Gemeinkostenfaktor in Bros mit ber 10 bis 50 ttigen Personen (2,76) zugrunde gelegt.

(57.541 / 12) X 2,76=78,31 /h
169 h

Werden zudem 10 % Unternehmerbedarf (5% Wagnis und 5% Gewinn) bercksichtigt, erhht sich der Gemeinkostenfaktor auf 3,04 (2,76 + 0,28) und es ergibt sich folgender Brostundensatz:

(57.541 / 12) X 3,04=86,25 /h
169 h
     
     
Zum Seitenanfang